Unser Verein

    Vorstellung der ddl

    In Form von Publikationen erarbeiten wir - seit 2008 als eingetragener Verein - grundsätzliche Stellungnahmen zum Thema Dekubitus, so zum Beispiel den Leitfaden "Ambulante Versorgung von Patienten mit Dekubitus".

    Präambel

    Die Bündelung und Vernetzung der Aktivitäten in einer nichtkommerziellen Organisation hat bereits durch die EPUAP zu einer deutlich erhöhten Transparenz geführt, was sich in Form der verbesserten Situation der Betroffenen auswirkt.

    Die Deutsche Dekubitus-Liga orientiert sich an diesem Modell. Dabei versteht sie sich als Brückenglied zu den internationalen Foren. Im Vordergrund stehen jedoch - im Einklang mit EPUAP - nationale Belange und Möglichkeiten, denn nicht jedes Modell in Europa ist auf jedes Land und jedes politische System übertragbar.

    Die Deutsche Dekubitus-Liga steht jedem am Thema Dekubitus Interessierten als Forum offen.

    Die kooperative Zusammenarbeit und kritisch konstruktive Auseinandersetzung mit anderen Organisationen wird angestrebt und ist ausdrücklich gewünscht.

    Ziele

    Die Ziele der Deutschen Dekubitus Liga sind:

    • Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Grundlagenforschung

    • Zusammenführung von Erkenntnissen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen zu praxisorientierten Informationen unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung

    • Interdisziplinäre Diskussion von aktuellen Fragen der Dekubitusprophylaxe und -therapie

    • Sensibilisierung von Politik und Gesellschaft für die gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Bedeutung des Dekubitus

    • Optimierung der Versorgung von Dekubitusgefährdeten mit Hilfe verbesserter Materialien und Pflegemethoden

    • Entlastung der Pflegenden durch interdisziplinär erarbeitete Informationen über aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema Dekubitus sowie verbesserte Arbeitsmaterialien.

    Historie

    Die Deutsche Dekubitus Liga war zunächst eine lose Gruppierung, die sich 2006 aus dem Bewusstsein heraus bildete, dass es für die aktuelle und zukünftige Erforschung von Ursachen, für Prophylaxe- und Therapiemöglichkeiten des Problems Dekubitus vor allem im Bezug auf die Qualität der Hilfsmittel gegen Dekubitus notwendig ist, Ingenieurwissen, Pflegewissen und Medizin zusammenzuführen. Daraus resultiert, dass die Mitglieder der Deutschen Dekubitus Liga ein interdisziplinäres Forum bilden. Es setzt sich aus Experten der Pflegewissenschaft, Ingenieurwissenschaften und Medizin in Zusammenarbeit mit Kostenträgern, Herstellern und Vertreibern von Hilfsmittel gegen Dekubitus zusammen.

    Am Anfang stand die Idee zu einem nicht nur nationalen Netzwerk in einer ähnlichen Konstellation wie EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel). Wer sich - aus welchem Blickwinkel auch immer - mit dem Thema Dekubitus befasst, soll hier eine Plattform zu Gedankenaustausch und Meinungsbildung haben. An diesem Netzwerk können sich alle natürlichen Personen beteiligen, die den Erkenntnisgewinn zum drückenden Problem Dekubitus vorantreiben wollen und dabei keine kommerziellen Interessen verfolgen. Ziel war und ist, den Informationsfluss aus und nach Deutschland zu verbessern, Fachfragen zu diskutieren und Antworten zu erarbeiten. Es bestehen zahlreiche Kontakte auf verschiedensten Ebenen im In- und Ausland.